Wissenstransfer

Die UAS7-Hochschulen pflegen enge Kooperationen mit Unternehmen und Non-Profit-Organisationen. Der hohe Grad der Umsetzung von angewandter Forschung in marktfähige Innovationen zeichnet das gesamte Netzwerk aus. Hierbei können die sieben Fachhochschulen ihre Stärken voll ausspielen: dazu zählen ihre Anwendungs- und Ergebnisorientierung und das an den Hochschulen vorhandene breite Wissenschafts- und Kompetenzspektrum, das es ermöglicht, interdisziplinär zu agieren. Denn die Partner aus kleinen und mittleren Unternehmen, aus der Industrie aber auch aus Organisationen und Institutionen erwarten in der Zusammenarbeit Ergebnisse mit einem hohen, direkten Nutzen in der Praxis, die begründete Aussicht auf wirtschaftlichen Erfolg. Als Netzwerk, das über die gesamte Bundesrepublik reicht, bietet sich UAS 7 als Plattform gerade auch für international aufgestellte Unternehmen mit räumlich verteilten Forschungs- und Produktionsstätten an.

Aktuelle Fragestellungen aus der Praxis fließen an den UAS7-Hochschulen direkt in Lehre und Forschung ein. Dafür sorgt nicht zuletzt das wissenschaftliche Personal an den Hochschulen. Denn den Professorinnen und Professoren der UAS7-Hochschulen ist der enge Bezug zur Praxis gemeinsam.

So entstehen der überwiegende Teil der Projekt- und Abschlussarbeiten in enger Kooperation mit der Praxis – nicht selten gewinnen Unternehmen ihre jungen Führungskräfte über Forschungsprojekte, und nicht selten sind Projektarbeiten für Absolventinnen und Absolventen das Sprungbrett für ihre berufliche Karriere.

// Regional, national, international – die UAS7- Hochschulen kooperieren mit Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Institutionen weltweit. //

 

 


Download

// Agenda zum Wissens- und Technologietransfer der UAS7

(Broschüre im PDF-Format)